Ensemble

 
Stefan_Fichert-300x400-Web.jpg

Stefan Fichert

Stefan Fichert, geboren 1946 in Gauting, studierte Malerei in München und Film in London, wo er auch mit dem Marionettentheater in Berührung kam und acht Jahre am „Little Angel Theatre“ als Beleuchter und Bühnenbildner arbeitete. 1975 gründete er zusammen mit Susanne Forster die „Puppet Players“, die beide seither gemeinsam leiten. Er ist in erster Linie für den visuellen, gestalterischen Bereich verantwortlich. Über 35 eigene Inszenierungen sind entstanden und wurden auf vielen Festivals und bei weltweiten Gastspielreisen gezeigt. Neben der Arbeit für die eigenen Produktionen hat Stefan Fichert Figuren für Opernhäuser und Theater im In- und Ausland geschaffen (siehe „Figurenbau“). In Workshops, Seminaren und Vorträgen macht er sein Wissen und seine Erfahrung anderen zugäglich. stefan-fichert.de

Susanne_Forster02-300x400-Web.jpg

Susanne Forster

In Potsdam geboren und in Bayern aufgewachsen, hat sie in München, Edmonton (Canada) und London englische Literatur studiert. Über die Literatur fand sie auch zum Figurentheater. Zehn Jahre hat sie am Londoner „Little Angel Theatre“ gearbeitet und ihren Beruf als Puppenspielerin vom Kulissenschieben bis zur Regie erlernt. 1975 gründete sie zusammen mit Stefan Fichert die „Puppet Players“, die beide seither gemeinsam leiten. Sie ist in erster Linie für die Bereiche Dramaturgie und Regie verantwortlich. Über 35 eigene Inszenierungen sind entstanden und wurden auf vielen Festivals und bei weltweiten Gastspielreisen gezeigt. Neben der Arbeit für die „Puppet Players“ hat Susanne Forster drei Produktionen für Figurenspiel und Symphonieorchester am „Theater Brandenburg“ inszeniert.

Anna-Fichert-1-300x400-Web.jpg

Anna Fichert

Anna ist die Tochter von Susanne und Stefan und ist sozusagen hinter den Kulissen der Puppet Players aufgewachsen. Als Jahresarbeit der 12. Klasse der Schwabinger Waldorfschule hat sie in der Puppet-Players-Inszenierung „Der Weisse Dampfer“ von Dschingis Aitmatov die zentrale Rolle der Erzählerin und des kleinen Jungen übernommen. Nach dem Abitur hat sie eine Schauspielausbildung begonnen und ist dann umgeschwenkt und hat eine Buchhändler-Lehre absolviert. Anschließend hat sie in Mainz „Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften“ studiert und als Magister abgeschlossen. Sie ist Mutter von zwei kleinen Kindern und arbeitet gelegentlich in ihrer alten Lehr-Buchhandlung Lehmkuhl in München. Ihre Leidenschaft gilt dem zeitgenössischen Ausdruckstanz. Sie gehört zu einer von Ana Stefanidis-Strack gegründeten und geleiteten Companie. Bei den Puppet Players ist sie als Figurenspielerin in „Die Arche Noah“ tätig.
 

Hannelore-Gray-(2)-300x400-Web.jpg

Hannelore Gray

Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin.

Nach einigen Jahren in festen Engagements an verschiedenen deutschen Stadttheatern zog es mich nach New York, um dort weiter lernen zu können und mit wechselndem Erfolg Auditions zu besuchen. Zurück in Deutschland tourte ich mit eigenem Chanson-Programm auch mal bis nach Oslo oder zu Schiff in die Karibik.

Max Colpet schrieb für mich die Olympia-Revue 72, die fast ein Jahr in München lief.
Dann kamen die großen Musical-Rollen: Charity in „Sweet Charity“; Sally Bowles in „Cabaret“; Anita in „West Side Story“; Hodel in „Anatevka“, Velma Kelly in „Chicago“ u.v.a.

Engagements u.a. an der Kleinen Kommödie,  am Gärtnerplatz Theater und am Residenztheater in München. Auch im Fernsehen u.a. mit einem Münchner Tatort als Partnerin von Helmut Fischer war ich zu sehen.

Danach gründete ich mit zwei Schauspieler Kollegen eine eigene Theaterproduktions-Firma „Das Kleine Ensemble“, schrieb für diese drei Stücke, die in München und auf Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz, vertreten durch Ellen Schwiers, über Jahre liefen.

Dann traf ich irgendwann auf die Puppet Players und spielte für sie und mit ihnen das wunderschöne Stück für Kinder „Die unterirdischen Abenteuer des kleinen Drachen“. Wir waren zu Gast bei mehreren Bundesgartenschauen, wo wir in Serie und mit großem Erfolg, gemessen an den lautstarken Reaktionen der kleinen Zuschauer, auftraten.

Von der Balletttänzerin zur Biobäuerin – ein weiter Weg mit vielen Stationen. Und immer wieder gehe ich mit Walter (von Hauff) auf große Reisen in ferne Länder, denn vom Reisen kann ich nicht genug bekommen. hanneloregray.de

Stefanie-Hattenkofer-300x400-Web.jpg

Stefanie Hattenkofer

Nach dem Abitur mache ich 1994 mein erstes Praktikum bei den Puppet Players. Daraufhin steht mein Entschluss fest: ich möchte Puppenspielerin werden!

Ich kann durch einen Glücksfall sogar bei zwei Inszenierungen der Münchner Biennale unter der Leitung der Puppet Players (und Hans Werner Henze) mitarbeiten. Dann studiere ich von 1994-1998 Figurentheater an der  Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart. 1998 mache ich dort mein Diplom und gründe meine eigene Ein-Frau-Tourneebühne, das „Figurentheater Hattenkofer“ in München. 

Ich kann aber auch noch weiter als Ensemblemitglied bei diversen Inszenierungen der Puppet Players mitwirken oder unter ihrer Co- Regie  bei den Salzburger Festspielen und im Bayerischen Nationaltheater.

Solo inszeniere ich, mit wechselnden Regisseuren, hauptsächlich Kinderstücke und spiele sie auf Bühnen im In und Ausland. Ich führe aber auch Regie oder wirke bei anderen Ensembles in diversen Stücken (nicht nur für Kinder) mit. figurentheater-hattenkofer.de

Walter-von-Hauff_1-300x400-Web.jpg

Walter von Hauff

Geboren wurde er im Mai 1949 ; er war ein blonder Junge, manchmal ein aufmüpfiger; er hat die Schulen durchlaufen und ein paar Semester Uni ; er hat eine Schauspielschule besucht und abgeschlossen ; er hat in vielen  Städten in Deutschland , der Schweiz und Österreich gespielt ; er hat das Theater Viel Lärm um Nichts in München mitbegründet ; er hat mit zwei Kolleginnen ein eigenes Theaterunternehmen mit eigenen Produktionen gehabt ; er hat in vielen Filmen , Dokumentationen und Serien große und kleine Rollen synchronisiert .
Und dann haben mich die Puppet Players gefragt , ob ich mit Ihnen den "Michael Kohlhaas " von Kleist machen möchte ; welch eine Frage : Natürlich ! Und wir hatten unendlich viele wunderbare , manchmal anstrengende Vorstellungen ; die Schüler und Jugendlichen (und auch die Erwachsenen)  waren meistens sehr betroffen , interessiert und offen für diese Mischung aus Figurentheater und  einem Erzähler und Spieler aus Fleisch und Blut. walter-von-hauff.de
 

Friederike-Heumann-200x267-Web.jpg

Friederike Heumann

Friederike studierte Viola da gamba an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jordi Savall und Paolo Pandolfo. Sie schloss ihre Ausbildung mit einem Solistendiplom für Alte Musik ab. Anschließend war sie Stipendiatin an der Cité Internationale des Arts in Paris und lebte dort mehrere Jahre als freischaffende Musikerin. Als Solistin und als Gast von Ensembles wie Hesperion XXI und Le Concert des Nations (Jordi Savall), Lucerne Festival Orchestra (Claudio Abbado), Royal Concertgebouw Orchestra, Montréal Symphony Orchestra (Kent Nagano), Bayerische Staatsoper München, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Berliner Barocksolisten u.v.a. ist sie in ganz Europa, Kanada, Brasilien, Japan, den USA und Israel zu hören. Mit ihrem Ensemble Stylus Phantasticus ist sie Gast vieler internationaler Festivals.

Unter Friederike Heumanns künstlerischer Leitung erschienen bei Alpha und Accent diverse solistische und kammermusikalische CD-Aufnahmen, die von der internationalen Kritik mit großer Begeisterung und vielen Auszeichnungen aufgenommen wurden.

Friederike Heumann unterrichtet Viola da gamba und Kammermusik an der Musikhochschule in Würzburg, ab dem Wintersemester 2018/19 zusätzlich an der Musikhochschule in München sowie auf zahlreichen internationalen Meisterkursen. friederikeheumann.com

Heinrich_Klug_Druck_200x267-Web.jpg

Heinrich Klug

Langjähriger 1. Solocellist der Münchner Philharmoniker leitet seit 1977 die Kinderkonzerte und seit 1988 das „Abonnentenorchester“ der Münchner Philharmoniker.

Für diese Initiativen wurde ihm 1997 die Medaille „München leuchtet“, 1999 das Bundesverdienstkreuz für „außergewöhnliche Leistungen auf kulturellem und kulturpolitischem Gebiet“ und 2017 der Tassilo-Ehrenpreis von der SZ verliehen. Seine Kinderkonzerte führten ihn auch in viele andere Städte, u.a. nach Wien (Musikverein), Berlin (Konzerthaus), Hamburg (Musikhalle), Tokio und London.

Die Zusammenarbeit mit den „Puppet Players“ reicht bis 1981 zurück. In dieser Zeit sind 9 gemeinsame Produktionen entstanden, angefangen von „Die Geschichte von Babar“ (Poulenc) über Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ bis ganz aktuell „Mozart auf Reisen“. heinrich-klug.de

MariaReiter_1-200x267-Web.jpg

 Maria Reiter

Maria stammt aus Oberbayern und entdeckte mit fünf Jahren das Akkordeon und das Lesen. Beides erwies sich als folgenschwer. Neben zahlreichen CD-Aufnahmen und Uraufführungen in diversen Kammermusikformationen mit Freude an sprechender Musik, zieht es sie zu musikalischer Sprache. Sie teilt sich die Bühne mit u.a. Michael Heltau (am liebsten im Burgtheater), Elisabeth Kulman, Michaela May, Norbert Nagel, Stefan Wilkening, Gerald Huber, ChristianGruber, Friedrich von Thun, Rudi Spring, Senta Berger u.v.a.

Mit Heinrich Klug und den Puppet Players verbindet sie eine langjährige Freundschaft, in deren Verlauf viele verschiedene Programme für Klein und Groß entstanden. mariareiter.de

Shandra-Schadt-200x267-Web.jpg

 Shandra Schadt

Shandra wuchs bei ihren Großeltern auf und erlernte mit 8 Jahren schon das Handwerk des Puppenspiels !! Ihr Großvater , Franz Leonhard Schadt war 43 Jahre lang Intendant des Münchner Marionettentheaters. Schon damals wusste Shandra Schadt, dass sie diesem Handwerk treu bleiben würde !! Neben dem Puppenspielen, ist sie auch noch eine erfolgreiche Synchronsprecherin und verleiht Schauspiellerinnen wie Jessica Alba, Miley Cyrus, Ann Hathaway etc. ihre Stimme. shandraschadt.de

Ana-Stefanidis_2-300x400-Web.jpg

Ana Stefanidis-Strack

Tanz- und Performance-Künstlerin.

Statt Hauptrollenangebot aus  Hollywood Anfrage der Puppet Players als Einspring-Notnagel im Kindertheater: SO hatte ich mir meine Künstlerkarriere nicht vorgestellt... Aber rasch hat sich die arrangierte Vernunftehe zur abenteuerlustigen Lovestory gemausert: Den bayrisch-kath. Kindergärten folgten spannende internationale Festivals und als für den erkrankten Techniker ebenfalls ein Notnagel gebraucht wurde, spendete ich sound & Licht für die erste große Schattentheaterproduktion der Company für Erwachsene. Meine Notnagel-Kompetenz wuchs mit dem Bedarf: kaum hatte man eine Spielart intus, entwickelte Stefan etwas Neues - allerdings nicht um des Neuen, Spektakulären willen! Eher eine Suche nach  dem „Urklang“ einer Geschichte, dem ersten, prä-verbalen Eindruck, für dessen Ausdruck es immer neue Wege & Formen zu finden gilt: was für ein Vergnügen, in dieser Notnagel-affinen Company zu arbeiten!

Konrad-Wipp_1g-200x267-Web.jpg

 

Konrad Wipp

Konrad ist freiberuflicher Schauspieler. Seine Laufbahn beginnt 1973 am Münchner Marionettentheater. Noch während seines Theaterwissenschaftsstudiums fragen ihn 1988 die Puppet Players an, mit denen er seither sehr gern zusammenarbeitet.

Sprechtheater-, Operetten- und Musicalproduktionen:
2002 bis 2004 Kabinettssekretär und Dr. v. Gudden in Ludwig II. - Sehnsucht nach dem Paradies. 2006 bis 2010 Tournée mit Klarinettist Giora Feidman in der szenischen Collage Nothing but Music. Zum Garmischer Kultursommer 2010 ist er in Meister Eder und sein Pumuckl der Meister Eder. 2009 bis 2015 Carl Orff Festspiele im Florianstadel des Klosters Andechs. Seit 2017 Mitgestaltung der „Andechser Miniaturen“.
Überdies verkörpert er im Kinderfernsehen (KIKA), wie vor Filmkameras, oder als Synchronsprecher, aber auch für Lesungen, Hörbücher, Werbung, oder Social Media unterschiedlichste Rollen. konrad-wipp.de